11 Fragen

@lifereport hat mir via Twitter ein Stöckchen zugeworfen und nach der ersten Sichtung schrieb ich ihm, dass er mich am Kopf getroffen hätte. Das war durchaus doppeldeutig gemeint, denn einige Fragen gehen tiefer und ich muss aufpassen, dass es keine Diplomarbeit wird😉
Aber ich in gern dabei, und werde dann auch 11 Fragen an weitere 11 Blogger weiterreichen. (Müssen die jetzt eigentlich auch alle bei Twitter sein?) 11 Fragen weiterlesen

Comeback der Vollgummireifen

No Flat, No Tube, No Stress.“ Das hat schon was. Eine Firma aus Korea produziert Vollgummireifen und wirbt mit diesem Slogan. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie den Nerv der Radler getroffen hat, die nicht soo viel Wert auf Gewicht (ca. 380g) und maximale Performance legen. Für den urbanen Gebrauch am Stad-Bike oder im Gelände und Winter könnten die Reifen mit einer angegebenen Laufleistung von 9000km deutlich punkten. Nach dieser Laufleistung dürften sie aber auch schon sehr eckig sein.^^ Es gibt sie in verschiedenen Stärken, wie „soft“ und „hard“.

Link: Tannus UK

//www.youtube-nocookie.com/embed/qXu9yg6xIqQ?rel=0

Zum Tee am Deich lang

Ein paar Impressionen von der heutigen Tee-Tour (also zum Tee nach Wilhelmshaven und zurück, 58km), ein herrlicher Tag! Und sicherlich eine gute Entscheidung, das Rad zu nehmen, statt den Zeteler Markt zu besuchen. Die gemütlichen Fahrten mit dem Hollandrad sind für mich einfach klasse – schön entspannt im GA1- oder Recoverymodus dahinrollen. An diesen Tagen wünsche ich mir so sehr eine DSLR

Hier geht’s zum kompletten Fotosatz bei Flickr.

Mach’s gut, Didi Senft!

Einer der schillernsten Persönlichkeiten verlässt die große Bühne des Radsports. Didi Senft aka El Diablo geht in den Ruhestand und ich denke, keiner kann es ihm verdenken. Mit 500€ Einnahmen im Monat ist es ihm nicht mehr möglich zu den großen Rennen zu reisen.

Mach’s gut, Didi!

il diablo
Foto: Oliver Wagemann, Creative Commons

FTP-Test – Der Mensch braucht Ziele

Heute stand der FTP-Test auf dem Plan. Also das Feststellen der Functional Threshhold Power, knapp erklärt ist das ist die Wattzahl, die man 1 Stunde lang treten kann, ohne vom Rad zu fallen. Damit kann ich die Trainings auf der Rolle besser steuern, ein Übertraining oder eine Unterforderung vermeiden. Für das leistungsgesteuerte Training nutze ich im Winter Trainerroad für die Rolle.

tt02_rolle

Es ist nun auch, da ich das Training wieder langsam aufgenommen habe, eine Standortbestimmung. Das Ergebnis war einigermaßen vorhersehbar, neue FTP: 262W (alt: 270W im Frühjahr), davon 95% in tiefer Aeroposition. Viel interessanter fand ich neben den Werten, dass ich mich nicht erinnern kann, jemals so stark geschwitzt zu haben (kein Ventilator) und ich kann mich auch nicht erinnern, dass mich jemals meine Kulle so sehr gestört hat, was natürlich auch mit der tiefen Sitzposition zu tun hat. Ich bin 6kg von meinem Zielgewicht entfernt und vielleicht sind es schon diese beiden genannten Faktoren, die dafür gesorgt haben, dass ich die alte Marke heute nicht erreicht habe. Jedenfalls bin ich schon gespannt, wo ich im Frühjahr lande und vielleicht schaffe ich es ja diesmal, die 300Watt.
Der Mensch braucht Ziele😉

Einige schnelle Links dazu:
Functional Threshold Power (FTP)
Power2Max – Berechnung der Schwelle
Bachelorarbeit: Trainingsanalyse von Ergometer- und Fahrradcomputerdaten